Zeitschrift für Kultur- und Kollektivwissenschaft - Heft 2 (=2/2015)

Schwerpunkt: Recht, Kultur, Normativität

Heft 2 lotet das Verhältnis von Recht und Kultur aus. Juristische, kulturwissenschaftliche und soziologische Beiträge behandeln hierzu grundsätzliche Fragen zu Handlungstheorie, Verhaltenssteuerung und Rechtsvergleich sowie spezielle Themen wie rituelle Knabenbeschneidung, Zwangsehe oder das Verhältnis von Recht und Islam.

Herausgeber: Dr. Jan-Christoph Marschelke (Regensburg)

Inhalt:

  • Editorial
    (Jan-Christoph Marschelke, Regensburg)
    S. 5-8

  • Kollektivierung und Transkollektivierung. Was Kultur von Moral und Recht unterscheidet
    (Klaus P. Hansen, Passau/Regensburg)
    S. 9-25

  • Rechtskultur - Aspekte einer rechtssoziologischen Debatte
    (Jan-Christoph Marschelke, Regensburg)
    S. 27-48

  • Recht und Verhaltenssteuerung
    (Indra Spiecker genannt Döhmann, Frankfurt/Main)
    S. 49-75

  • Ironische Normativität. Antifragilität, Antistabilität und beständig ausgehandelte Realitäten
    (Michael Dellwing, Kassel)
    S. 77-98

  • Die Bedeutung der Kultur für die Rechtsvergleichung
    (Susanne Beck, Hannover)
    S. 99-117

  • Recht und Islam
    (Christoph Zehetgruber, Bayreuth)
    S. 119-141

  • Vorüberlegungen zur kulturellen Differenz und strafrechtlicher Verantwortlichkeit
    (Georgios Sotiriadis, Wiesbaden)
    S. 143-164

  • Die Zwangsheirat
    (Brian Valerius, Bayreuth)
    S. 165-181

  • Die Knabenbeschneidung im Lichte des „Beschneidungsurteils“ und § 1631d BGB
    (Holm Putzke, Passau)
    S. 183-188