Sandra Rita Arnold

Projekt: Verantwortung für Völkermord. Kollektiv handelnde Täter und individuell (Un-)Tätige

Projektbeschreibung:
In der Dissertation geht es um das komplexe Verhältnis individueller und kollektiver Verantwortung bei Völkermord. Im Gegensatz zur gegenwärtigen Literatur – die die kriminelle Schuld individueller Täter gegen die politische Verantwortung kollektiv Untätiger abgrenzt – besteht das Ziel des Projektes in einer differenzierteren philosophischen Analyse der Verantwortungsfrage. Die Ausgangsthese ist, dass die vermeintlich individuellen Täter mehr als Mitglieder eines (Täter-)Kollektivs zu fassen sind und die kollektiv Untätigen dagegen auch als Individuen. Mit der Definition des genozidalen Aktes als eine durch individuelle Subhandlungen konstituierte Kollektivhandlung und der genozidalen Absicht als einem Konglomerat individueller und kollektiver Intentionalität werden sich neue Kategorien zum theoretischen Denken über Verantwortung für Völkermord ergeben; die den Forschungsschwerpunkt auf kollektiv handelnde Täter und individuell (Un-)tätige verschieben.

Betreuerin:
Prof. Dr. Sandra Seubert (Universität Frankfurt/Main)

Fachbereich:
Politikwissenschaft (Schwerpunkt Politische Theorie und Philosophie)

Akademischer Werdegang des Fellows:

  • 2010-2013: M.A. Politische Theorie und Philosophie (Universität Frankfurt/Main, TU Darmstadt)
  • 2007-2010: B.A. Politikwissenschaft (TU Darmstadt)